40 Jahre „Kirche im Grünen“ beim CVJM-Brachberghaus

Bei strahlendem Sommerwetter fand am Himmelfahrtstag ein Gottesdienst unter dem landeskirchlichen Motto "Kirche im Grünen" beim CVJM-Brachberghaus statt. Eingeladen hatte dazu die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Bietigheim und der CVJM Bietigheim. Die "Kirche im Grünen" auf dem Brachberg zwischen Bietigheim und Besigheim wurde zur festen Tradition, denn seit 1977 wird an Himmelfahrt und Anfang September jeden Jahres dieser Gottesdienst gefeiert.

Für das leibliche Wohl wird von einem großen Mitarbeiter-Team des CVJM gesorgt. Bereits um 6 Uhr morgens startet die Vorhut um fast einen Zentner Kartoffeln zu kochen, die fleißige Frauenhände ab 8 Uhr dann schälen und unter Austausch der besten Rezepte zu einem echten schwäbischen Kartoffelsalat verarbeiten. Was wäre aber Kartoffelsalat ohne die schwäbischen Maultaschen. Pünktlich um 11 Uhr stehen dann alle Stühle, Bänke, Tische und die Technik bereit, damit der Gottesdienst beginnen kann.

 

Orgel und Glocken werden vom Posaunenchor des CVJM ersetzt, dessen Spiel weithin hörbar ist. Die Predigten werden in der Regel von einem Gemeindepfarrer aus Bietigheim oder Metterzimmern gehalten. In diesem Jahr hatte diesen Dienst Pfarrer Bernhard Ritter von der Stadtkirche übernommen. In seiner Predigt zu Himmelfahrt mithilfe einer Tür erzählte Pfarrer Ritter die Geschichte von 2 Mönchen, die den Ort suchen, an dem sich Himmel und Erde berühren. Nach vielen Reisen finden sie die Türe, treten ein und entdecken, dass sie an ihrem Ausgangspunkt sind. Sie erkennen, der Ort, an dem das Reich Gottes beginnt, befindet sich auf der Erde, an der Stelle, die Gott uns zugewiesen hat. Himmelfahrt bedeutet, dass Himmel und Erde füreinander durchlässig werden, wo Gott und Mensch sich durchdringen und so Gottes Liebe sichtbar wird.

Nach dem Gottesdienst waren die Gäste in kurzer Zeit mit Maultaschen, Kartoffelsalat, Rote Würste und Fleischkäse versorgt. Auf dem vor einigen Jahren neu gestalteten Spielplatz konnten sich kleine und große Kinder tummeln, während die Erwachsenen sich mit Kaffee und Kuchen bedienen konnten. Im Rahmen des Angebotes für Familien, das monatlich ebenfalls auf dem Brachberg stattfindet, trafen sich die Kinder noch zum Singen, zu einer Kurzgeschichte und zum Basteln.

Der nächste Termin für die "Kirche im Grünen" ist der 10. September. Allerdings beginnt der Gottesdienst seit 1997 erst um 14 Uhr, jedoch anschließend ohne Mittagessen, aber ebenfalls mit Kaffee und Kuchen.

Betrachtet man diese Aktion mal in Zahlen, so ergeben sich

  • über 20.000 Gottesdienst-Besucher
  • über 27 Stunden Predigten
  • 2,5 Tonnen Kartoffeln
  • 21.000 Maultaschen
  • 4.500 Std. von ehrenamtlichen Mitarbeitern
  • 1200 Kuchen
  • ca. 640 Ltr. Kaffee

Bericht: Willi Böhler