Um während der Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise ein geistliches musikalisches Signal in die Stadt senden zu können, wurde ab dem 23. März ein tägliches Turmblasen auf dem Kirchturm der Stadtkirche organisiert. Die Bläser spielten immer im Anschluss an das tägliche Läuten der Glocken, zunächst um 19 Uhr, mit Beginn der Sommerzeit dann um 19:30 Uhr. Insgesamt waren daran 31 Bläser beteiligt, hauptsächlich Mitglieder des CVJM-Posaunenchors und Bläser aus dem Posaunenchor der EmK, sowie eine weitere Familie, die sich spontan gemeldet hatte, nachdem sie auf das Turmblasen aufmerksam geworden war. Dabei wurde stets auf das Einhalten der Vorschriften geachtet, d.h. es waren maximal 2 Bläser oder mehrere Mitglieder einer Familie auf dem Turm.

 

Es gab zahlreiche positive Rückmeldungen, sowohl per Email als auch durch Stammzuschauer, die fast jeden Abend zur Kirche kamen, darunter ein Vater mit seiner zweijährigen Tochter, die jeden Abend vor dem Schlafengehen zuhören wollte. Außerdem konnte man beim Spielen auf dem Turm Applaus aus verschiedensten Ecken der Innenstadt hören und Zuschauer in den Fenstern der Häuser in der Umgebung beobachten. Beendet wurde die Aktion mit dem Ende des täglichen Läutens der Glocken an Pfingsten. Insgesamt haben die Bläser somit 10 Wochen lang täglich gespielt und unglaublicherweise hat das Wetter immer soweit gehalten, dass kein einziger Termin abgesagt werden musste. Am Pfingstsonntag konnte aufgrund der Lockerung der Vorschriften vor dem Gottesdienst ein abschließendes Turmblasen mit 4 Bläsern stattfinden.

Bläsermusik in der Kirche ist leider nach wie vor nicht erlaubt. Für die kommenden Wochen ist geplant, dass das Turmblasen in wöchentlichem Rhythmus sonntags vor dem Gottesdienst mit 4 Bläsern fortgesetzt wird. Wir hoffen, dass wir bald weitere Aktivitäten mit dem Posaunenchor wieder aufnehmen können.

Ein ganz herzlicher Dank geht an Gudrun und Andreas Lieb für die Organisation des Turmblasens und die Einteilung der Bläser!